Wirtschaft

Branchenmix: Gut vorbereitet für die Zukunft

Im Alb-Donau-Kreis sorgt eine ausgewogene unter­nehmer­ische Viel­falt für Krisen­festigkeit.

Maschinen­bau und Metall

Im Alb-Donau-Kreis sind rund 56.200 Menschen beschäftigt. Der weit­aus größte Teil von ihnen ist im Maschinen­bau (4.291), in der Her­stellung von Fahr­zeugen und -teilen (4.280) sowie im Metall­bau (4.044) tätig. Auch Bau und Ausbau rangiert mit 3.300 Beschäftigten vorn. Weitere wichtige Arbeit­geber im Land­kreis sind das Gesund­heits- und Sozial­wesen mit 2.600 Beschäftigten sowie Einzel­handel (2.265) und Groß­handel (2.076).

Junge Menschen bei einer Besprechung
Fach­kräfte­gewinn­ung ist für die Unter­nehmen des Alb-Donau-Kreises ein wichtiges Thema

Cluster mit Zukunft

Die Innovations­region rund um Ulm, zu der auch der Land­kreis gehört, zählt drei bedeutende Branchen­cluster: die BioRegion, den Nutz­fahr­zeuge-Cluster und den Logistik-Cluster. Der BioPharma Cluster South Germany hat als einer der wichtigsten Produktions­stand­orte der europa­weit zugelassenen biopharma­zeutischen Wirk­stoffe im Alb-Donau-Kreis und der umliegenden Region einen Schwer­punkt. Die Region rund um Ulm ist außer­dem Deutschlands Nutz­fahr­zeug­stand­ort Nummer eins. Hier findet sich bundes­weit die höchste Konzentration an Nutz­fahr­zeug­her­stellern, was zur Gründ­ung der Initiative „Cluster Nutz­fahr­zeuge Schwaben“ führte. Auch im Bereich Logistik zählen der Alb-Donau-Kreis und das Umland zu den „Top-Logistik-Stand­orten“ in Deutschland. Nahezu alle Unter­nehmen aus den Bereichen Produktion, Distribution und Handel sind direkt von einer starken Logistik abhängig.

Starke Branchen

Mittel­ständische und weit­gehend familien­geführte Unter­nehmen bilden das wirt­schaft­liche Rück­grat des Land­kreises. Sie, wie auch Groß­konzerne, tragen maß­geblich zu Beschäftigung, Steuer­kraft und zur Stand­ort­sicher­ung bei. Welt­markt­führer und "Hidden Champions" – alles ist dabei. Die umsatz­stärksten Betriebe im Land­kreis sind das verarbeitende Gewerbe, Handel, Instand­setzung und Reparatur von Fahr­zeugen sowie das Bau­gewerbe.

Zwei Kollegen in einer Arbeitssituation
Viele junge Unternehmen sehen im Alb-Donau-Kreis gute Chancen

Make it in Ulm

Das 2013 gegründete Fach­kräfte­bündnis Ulm/Oberschwaben unter­stützt mit seinen Maß­nahmen die regionale Wirt­schaft darin, ihren Fach­kräfte­bedarf zu decken. Hier ist die Idee für das Veran­staltungs­format „International students meet regional companies – Make it in Ulm“ entstanden. Einmal jährlich findet eine Job­messe für internationale Studierende statt. Ziel ist es, diese jungen Leute über die beruf­lichen Chancen in der Region zu informieren, anhand von Erfolgs­geschichten aufzu­zeigen, wie ein Berufs­einstieg gelingen kann und sie mit regionalen Unter­nehmen in Kontakt zu bringen.

No items found.
No items found.
No items found.
Das könnte Sie auch interessieren
Zukunft

Mit LoRaWAN auf dem Weg zur Smart City

Vom intelligenten Parken bis zum Fern­auslesen von Zähler­ständen: Die Technik steht bereit.

zum Beitrag
Zukunft

Zukunft mit Mobil­funk der 5. Generation

5G Mobilfunk ermöglicht im Alb-Donau-Kreis den Einsatz inno­vativer digitaler Techno­logien.

zum Beitrag