Zukunft

Alternative Konzepte: Mobilität für den länd­lichen Raum

Wie es dem Alb-Donau-Kreis gelingt, die Bewohner länd­licher Bereiche besser an die Stadt anzubinden

Flexibel und mobil

Länd­liches Wohnen hat seinen besonderen Charme – aber es kann auch Nach­teile mit sich bringen. Einer davon ist der Verkehrs­anschluss: Wo kein Bahn­hof in der Nähe ist oder der Bus nur zu den Stoß­zeiten fährt, ist man aufs Auto angewiesen. Um die Mobilität von Berufs­pendlern, Jugend­lichen und älteren Menschen vor allem im süd­west­lichen Kreis­gebiet rund um Munder­kingen und Ehingen zu verbessern, hat der Alb-Donau-Kreis das Pilot­projekt „Flexible Bedien­formen“ an den Start gebracht.

Menschen im Bus
Mehr Klein­busse werden künftig im Alb-Donau-Kreis unter­wegs sein.

Nach­haltige Alter­native zum Auto­fahren

Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich die Idee, mit mehreren Klein­bussen, die auf Bestellung eine Halte­stelle in unmittel­barer Nähe zum Wohn­ort anfahren, in den nächsten größeren Ort, bzw. zum nächsten Bahnhof in Ehingen oder Munder­kingen zu gelangen. Ziel ist es, nicht nur eine nach­haltige und klima­freund­liche Alternative zur Nutzung des eigenen Fahr­zeugs zu bieten, sondern auch eine verlässliche Mobilität im länd­lichen Raum zu garantieren.

Jede Stunde kommt der Bus.

Das Projekt sieht vor, ein stünd­liches Fahr­angebot für alle Sied­lungs­bereiche im Süd­westen des Kreises zu gewähr­leisten – wochen­tags zwischen 5 und 24 Uhr und am Wochen­ende zwischen 7 und 24 Uhr – und zwar durch eine Kombination des bestehenden Bus­verkehrs und der Klein­busse, in denen bis zu acht Personen Platz finden und die auch rollstuhl- und kinder­wagen­gerecht sind.

Mit dem stünd­lichen Angebot und einer massiven Verdichtung der Halte­stellen schaffen wir eine große Nähe zum Wohnort.

Zu diesem Zweck werden zusätzliche Halte­stellen eingerichtet, sodass kein Fahr­gast mehr als 250 Meter nach Hause laufen muss. Der Fahr­preis entspricht dem des üblichen Nah­verkehrs­tickets.

Fahr­plan flexibel nach Bedarf

Entscheidend ist, dass die zusätzlichen Klein­busse nach Bedarf fahren. Der jeweilige Linien­weg wird flexibel an die Wünsche der Fahr­gäste angepasst, was zwei Vorteile mit sich bringt: eine verkürzte Fahrt und weniger Emissionen. Damit das auch funktioniert, müssen sich die Fahr­gäste per App oder telefonisch eine Stunde vorher für die Fahrt anmelden. Grund­lage für den Takt ist ein virtueller Fahrplan, der aber bei jeder Fahrt individuell angepasst werden kann.

Bahnhofsgebäude in Munderkingen
Regel­mäßige Bus­verbindung von den Dörfern zum Bahnhof Munderkingen – das ist das Ziel

Zusätz­liche Klein­busse im Einsatz

„Wir wünschen uns zudem emissions­freie oder zumindest emissions­arme Antriebe bei den Fahr­zeugen“, so Florian Weixler vom Fach­dienst Verkehr und Mobilität des Alb-Donau-Kreises. „Wir wollen mit dem Angebot nicht in Konkurrenz zum Linien­bus­verkehr treten, in den Haupt­verkehrs­zeiten sollen selbst­verständlich die Schüler­ströme und Berufs­tätigen nach wie vor in Bussen transportiert werden. Aber in weniger frequentierten Tages­zeiten können die Klein­busse schnell und effektiv zur Verfügung stehen – für Einkauf und Arzt­besuch, Freizeit­verkehr und Versorgungs­fahrt.“

Pilot­projekt über acht Jahre

Das Pilot­projekt wird für eine Gesamt­lauf­zeit von acht Jahren europa­weit ausgeschrieben und soll im Juli 2022 an den Start gehen. Während der Projekt­laufzeit wird der Einsatz der Klein­busse genauestens evaluiert. Bei positiver Resonanz durch die Fahr­gäste soll es auf andere vergleichbare Teil­regionen des Alb-Donau-Kreises aus­geweitet werden.

Bessere Anbind­ung

Für deutlich schnellere Fahrt­zeiten im Fern­verkehr wie im Regional­verkehr sorgt die Neu­bau­strecke Ulm-Stuttgart der Deutschen Bahn. Ende 2022 geht sie auf der Teil­strecke von Ulm nach Wendlingen in Betrieb und wird anschließend über den Stuttgarter Flughafen bis nach Stuttgart verlängert, im Rahmen des Projekts „Stuttgart 21“. Mit dem künftigen Bahnhof Merklingen - Schwäbische Alb an der Neubau­strecke bekommt der nörd­liche Alb-Donau-Kreis Anschluss an die Schiene, mit stünd­lichen schnellen Regional­verkehrs­verbind­ungen.

In die richtigen Bahnen gelenkt

Ein weiteres Signal für mehr Mobilität auf der Schiene steht auf Grün: beim Projekt Regio-S-Bahn Donau-Iller. Im Aufbau ist ein S-Bahn-ähnliches System mit dem Ziel eines Halb­stunden­takts in der Region Ulm/Neu-Ulm. Der Container­bahnhof Ulm/Dornstadt (DUSS Terminal) hat sich längst zu einer intermodalen Erfolgs­story als Dreh­scheibe des Güter­verkehrs entwickelt und setzt auf Erweiterung.

Auch für die Schiene engagieren sich der Land­kreis und seine Städte und Gemeinden aktiv, damit die Zukunft in die richtigen Bahnen gelenkt wird.

No items found.
No items found.
No items found.
Das könnte Sie auch interessieren
Leben & Kultur

Bildungsbüro als Partner für die Bildungsakteure

Der Alb-Donau-Kreis bietet ein breit gefächertes Bildungs- und Weiter­bild­ungs­angebot.

zum Beitrag
Wirtschaft

Innovationsregion Ulm: Magnet für kluge Köpfe

Der Alb-Donau-Kreis treibt als Mitglied der Innovations­region Ulm e.V. die Fach­kräfte­gewinnung voran.

zum Beitrag